fbpx

Teambuilding durch echtes New Work

7 Gründe warum dein Team durch freies Spiel zusammen wachsen kann

Glaubenssätze wie »Spielen ist Zeitverschwendung«, »Spielen ergibt keinen Sinn« oder »Spielen ist nur für Kinder« sind weit verbreitet in unserer Gesellschaft. Ob im Arbeitsalltag und sogar im Privatleben: seit langem sind wir auf Leistung und Effektivität getrimmt. Warum das freie Spiel im Zeitalter von New Work wieder an Fahrt gewinnt und wie du das auch für dein Team nutzen kannst, erfährst du hier. Spielfreude garantiert!

 

Co-Kreativität im Team schaffen statt Einzelkämpfertum zelebrieren

 

Was bedeutet es eigentlich: Team? Toll Ein Anderer Macht‘s? Das Gegenteil davon ist für alle Beteiligten erstrebenswert. Ein Team hat sich in der Regel niemand komplett ausgesucht, auch die Chefin oder der Unternehmer nicht. Denn in einem Team finden sich Menschen zusammen, die hauptsächlich aufgrund ihrer Hard Skills eingestellt worden sind, welche auf die offene Stelle am besten passen. In der Regel schaut man mittlerweile auch noch danach, ob der Mensch ins Team passt, also über gewisse Soft Skills verfügt. Aber wer kann das nach nur einem Gespräch oder einem Hospitationstag schon herausfinden? Die meisten Bewerbungsprozesse bestehen eher aus kurzen Blitzlichtern für beide Seiten als aus einem organischen Prozess – und so entstehen oft ziemlich wahllos zusammen gewürfelte »Teams«, die nun funktionieren und etwas entwickeln sollen. Da sind die Probleme bereits vorprogrammiert.

Eine Gruppe von Menschen, die zusammenarbeiten, weil sie im selben Unternehmen beschäftigt sind, bildet also noch lange kein echtes Team. Das entsteht erst durch einen gemeinsamen Lernprozess, eine gemeinsame Entwicklung. Und hier kommt echtes New Work ins Spiel. War es in vielen Unternehmen bislang üblich, dass die Mitarbeiter durch gegenseitige Konkurrenz als Einzelkämpfer ihren Weg in die Chefetagen bahnen sollten, setzen moderne Firmen immer mehr auf wechselseitige Co-Kreativität, wo jeder Mitarbeiter seine individuellen Erfahrungen und Ideen einbringen kann. Dadurch entsteht neben innovativen Ansätzen ein Klima des wertschätzenden Zusammenhalts untereinander.

Übrigens braucht es in dieser Form des Neuen Arbeitens auch nicht mehr »den Chef«, denn diese Rolle können und sollen alle Mitarbeiter mal einnehmen – im sogenannten »Beratungsprozess«. Hier wird bei wichtigen Entscheidungen ein Mitarbeiter beauftragt den bestmöglichen Lösungsweg zu finden. Dafür braucht er nur zwei Regeln zu befolgen: erstens, sich von den Mitarbeitern beraten lassen, die technisch oder inhaltlich viel von dem Thema verstehen, und zweitens die Wünsche und Bedenken von denen einholen, die im Arbeitsalltag direkt von dieser Entscheidung betroffen sein werden. Dieser Prozess ermöglicht neben guten Lösungen etwas ganz Entscheidendes: jeder Mitarbeiter kann verschiedene Rollen und Perspektiven einnehmen, wodurch tiefes Verständnis und Wertschätzung entsteht. Daraus kann ein echtes Team erwachsen und sich organisch entwickeln.

Zahlreiche Studien zeigen die vielfältigen Vorteile eines echten Teams: Menschen, die sich einem Team zugehörig fühlen, ergänzen sich gegenseitig durch ihre heterogenen Fähigkeiten, sie sind flexibler, besser koordiniert, haben eine stärkere und vor allem intrinsische Arbeitsmotivation, eine höhere Identifikation mit der Organisation und genießen den Vorteil einer größeren individuellen Persönlichkeitsentwicklung im Gegensatz zu Gruppen, die sich nicht als Team verstehen. (Dick & West, 2005, Francis & Young, 1996, Franke, 1998, Katzenbach & Smith, 1993, Schneider & Knebel, 1995, Scholl, 2005).

Spielen ist nur was für Kinder? Vom Teamwork zum Teamplay

Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.  – Platon

Wenn es eine Möglichkeit gibt, bei der Menschen ihre vielfältigen Facetten entdecken und dabei frei lernen und wachsen können, dann ist das beim echten Spiel. Hier können sie in einem geschützten Rahmen einmal ihren Alltag und ihre typischen Rollen darin ablegen und sich auf etwas einlassen, wo der Prozess und das Ergebnis noch nicht feststehen. Genau das macht es so spannend und lebendig. Warum dieses zweckfreie Spielen auch für dein Team wichtig ist? Folgende 7 Gründe verraten dir mehr über die Vorteile von echtem Teamplay:

1. Kreativität wird angeregt und entfaltet

Der Spieltrieb steckt von Geburt an in jedem von uns. Wir möchten unreglementierte Erfahrungen machen, die es uns ermöglichen die Welt und uns selbst darin zu entdecken, zu erforschen und mit allen Sinnen zu verstehen. Dadurch können wir uns mit allen Dingen und Lebewesen verbunden fühlen und gleichzeitig wachsen und ganz wir selbst werden.

Als Erwachsene haben wir leider oft das Spielen verlernt. Wir haben gelernt pragmatisch zu denken und versuchen unsere Probleme rational zu lösen. Daran ist erstmal nichts falsch, denn vernünftige Einsichten und Erkenntnisse sind der erste Schritt für Veränderungen. Aber wir berauben uns dabei den unerschöpflichen Möglichkeiten, die uns kreative und spielerische Prozesse bescheren können. Wenn wir spielen, regen wir die rechte, imaginative Gehirnhälfte an, die unser vorsprachliches, bildliches und traumhaftes Denken befeuert. Dadurch gelangen wir zu unseren vorbewussten und unbewussten Ressourcen und entdecken »wie aus dem Nichts« neue Seiten, Einsichten und Perspektiven. Durch Spielen wird also nicht nur die eigene Kreativität wieder angeregt, sondern:

 

2. Innovative Lösungen werden möglich

Wenn wir regelmäßig spielen und kreativ tätig sind, verknüpft unser Gehirn immer häufiger diese neuronalen Bahnen, wodurch sie vielfältiger und immer stärker werden. Ein kleiner kreativer Pfad wird so zur Autobahn für unglaubliche Ideen. Außerdem entstehen neue Verknüpfungen, die bisher separat Wahrgenommenes zu neuen Perspektiven zusammenführen. Wir erleben das dann als »Aha-Momente«.

Als natürliches Nebenprodukt von freiem Spiel können wir also innovative Lösungen entwickeln, weil wir diesen kreativen Muskel genährt und gestärkt haben. Und nun stell dir vor, es schließen sich mehrere dieser Spielmeister als Team zusammen – da entsteht eine wahre Kreativschmiede!

 

3. Teamgeist und Kooperation werden gestärkt

Spielen führt die einzelnen Teilnehmer zu einem echten Zusammenhalt und baut die Kooperation untereinander aus. Leider läuft eine Teambuildingmaßnahme oft so ab, dass Aufgaben und Ziele ohne die wertvolle Mitwirkung aller Mitarbeiter entwickelt werden. Die Prozesse und der Sinn dahinter bleiben für viele undurchsichtig. Die Folgen sind fehlende Motivation und das Gefühl sowieso nichts bewirken zu können.

Im Spiel können sich alle frei einbringen und ihre Impulse entdecken, ganz gleich ob CEO, Praktikant oder Marketing Managerin… hier sitzen alle im selben Boot. Die Strukturen werden im Spiel wortlos aufgebrochen, Rollen dürfen neu gewürfelt und alle kreativen Kräfte ausgelebt werden. Wenn alle mitwirken, können auch alle an einem Strang ziehen und erleben so automatisch ein echtes Teamgefühl.

Das Wir-Gefühl wird außerdem gestärkt, wenn Menschen über ihre Grenzen gegangen sind, wenn sie eine gemeinsame Aufgabe gelöst oder eine Idee zusammen entwickelt haben. Die einzelnen Team-Mitglieder machen gemeinsam die Erfahrung, dass sie im Zusammenspiel ein Ziel viel leichter erreichen können.

 

4. Gruppendynamiken zeigen sich

Des Weiteren zeigt uns das Spiel spannende Gruppendynamiken auf, welche im routinierten Arbeitsalltag oft nur unterschwellig oder für alle Beteiligten unbewusst wirken. Die Mitarbeiter spüren dann, dass etwas nicht richtig läuft, können es aber nicht klar benennen oder bleiben an den Symptomen verhaftet und können die tieferen Ursachen nicht ergründen. Solche Dynamiken können nach einiger Zeit zu viel Frust führen und ganze Arbeitsprozesse lahmlegen.

Im Spiel kann das Team seine verschiedenen Rollenbilder und Facetten erproben und frei vom Druck des Arbeitsalltags entdecken, welche Dynamiken motivierend wirken und welche den Flow des Teams ausbremsen. Dabei gibt es spannende Aspekte: Wie funktioniert das Team im Innern? Wie kommunizieren die Mitarbeiter untereinander? Wie plant das Team die nächsten Schritte? Was sind die Stärken und Schwächen im Team? Wie reagiert die Gruppe auf Veränderungen oder unvorhergesehene Entwicklungen?

Das freie Spiel macht es möglich, diese Dynamiken fehlerfreundlich, humorvoll und ergebnisoffen zu erforschen und sie dadurch nach den echten Wünschen und Bedürfnissen des Teams zu gestalten.

 

5. Menschen können sich zeigen

Was für die Gruppendynamik gilt, ist umso wichtiger für den einzelnen Menschen: Im freien Spiel zeigt sich etwas. Hier hat jeder die Möglichkeit sich selbst neu zu entdecken und schlummernde Facetten auszuleben, die im Alltag (bisher) keinen Platz haben. Dadurch lernen die einzelnen Teammitglieder sich nochmal ganz anders kennen. Sätze wie »Ich wusste nicht, dass du so gut … kannst« oder »Ich hätte nie vermutet, dass es bei dir auch … gibt« hören wir in unseren Team-Workshops häufig.

Diese spielerische Form der Begegnung bringt neben enorm viel Spaß auch ein ganz neues Verständnis untereinander hervor. Dazu beleben die gemeinsamen Spielerfahrungen die Teamkommunikation und stärken den Teamgeist. Und diese kreative Energie nehmen die Teams mit in ihren Alltag und können das Spielen mit Methode dort vertiefen.

 

6. Spiel wirkt sich auf gesamten Arbeitsprozess aus

Die Situationen, die ein Team während eines Teambuildings erlebt hat, wirken sich immer auch automatisch auf den Arbeitsalltag aus. Menschen sind soziale Wesen. Deshalb ist es ein Grundbedürfnis des Menschen »dazuzugehören« und anerkannt zu werden, so wie er ist. Wenn dieses Gefühl präsent ist, wird im Gehirn das Belohnungssystem aktiv. Die Hormone Dopamin und Oxytocin werden ausgeschüttet. Dies führt wiederum zu mentaler Energie und einer Reduktion von Distress, dem negativem Stresserleben.

Es ist im Workshop immer wieder erstaunlich zu erleben, welche Energien in den Teilnehmern freigesetzt werden, wenn eigentlich alle müde sind, wir dann aber ein Spiel spielen, in dem die Gruppenmitglieder »rumspinnen« dürfen – also jeder innere Impuls erlaubt und willkommen ist. Plötzlich sind alle wieder voll da, sind ganz im Moment und es sprudelt nur so vor Ideen. Allein ein kleines Auflockerungsspiel kann hier Wunder wirken.

Wenn diese spielerischen Methoden auch Platz im Arbeitsalltag finden, kann diese Energie sich auf den gesamten Arbeitsprozess im Team auswirken und erstaunliche Möglichkeiten für die Potenzialentfaltung aller Mitarbeiter entwickeln.

 

7. Spielen macht Spaß

Als Kinder spürten wir: Spielen macht einfach Spaß! Dabei war es uns egal, dass spielen außerdem unsere geniale Fähigkeit war, um zu lernen, zu erforschen und zu verstehen. Als Erwachsene können wir dieses schlummernde Potenzial wiederentdecken. Es gibt unzählige tolle Spiele, die uns Erwachsenen den Weg dorthin zeigen können.

Hinter jedem Spiel steckt eine wunderbare Kraft, die wir während des Spielens empfinden und die in uns auf wundervolle Weise Sinn stiftet. Eine Erfahrung dabei ist die unglaubliche Begeisterung, mit der wir unser Spiel vorantreiben. Im Gegensatz zu vermeintlichen Tugenden wie eiserner Disziplin oder starkem Willen ist Begeisterung ein lebendiger Motor, der es Menschen und Teams ermöglicht auf lange Sicht dranzubleiben und ihre Ziele zu erreichen.

 

Ein kritischer Gedanke

 

Natürlich ist das freie Spielen nicht der einzige Faktor in einem Unternehmen, um echten Teamgeist und eine nachhaltige Potenzialentfaltung zu erzeugen. Neben einer erfolgreichen Teambuildingmaßnahme ist es wichtig den Mitarbeitern ein Gefühl von Sicherheit zu geben. Dazu gehört besonders eine gesunde »Fehlerkultur«, die den Mitarbeitern ermöglicht, ihre Ideen und Lösungsansätze auszuprobieren und auch mal zu scheitern.

Frage dich einmal, wie es in deinem Unternehmen aussieht. Können alle Mitarbeiter ihre Ideen einbringen? Vielleicht auch die extravaganteren oder abwegigeren? Wie werden Schwierigkeiten und Rückschläge bei euch gehandhabt? Haben die Mitarbeiter Angst Fehler zu machen? Wie wirkt sich das auf die allgemeine Stimmung bei euch aus? Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass Transparenz und eine wertschätzende Kommunikation neben einer guten kreativen Stimmung den entscheidenden Unterschied machen.

Wenn du diese Faktoren beachtest, hast du den Schlüssel zu einer guten Teamatmosphäre in der Hand. Und das Gute dabei ist: diese Methoden sind einfach anzuwenden, weil spielen eine angeborene Fähigkeit ist und am besten zusammen mit Mitspielern im Team entfaltet werden kann. Ob du also Mitarbeiter, Führungskraft oder CEO bist, du kannst in allen Positionen den spielerischen Prozess anregen. Vielleicht fängst du heute schon mal damit an?

Wenn du dein Team spielerisch wachsen lassen möchtest, schau dir gern unser WorkPlay-Teambuilding an: ENTWICKELT EUER TEAM

 

Danke, dass du dir Zeit genommen hast, den Artikel zu lesen. Melde dich bei Fragen oder Anregungen zu dem Thema gern bei uns.

Alexandra & Martin

 

Besuche gern unsere Workshops oder Retreats, um echtes Teambuilding zu kreieren und dein kreatives Potenzial voll zu entfalten. Die nächsten Termine findest du HIER

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.